Nach der Einigung über das iranische Atomprogramm und der Aufhebung der Sanktionen eröffnen sich attraktive Geschäftsmöglichkeiten im Iran. Neben den umfangreichen Öl- und Gasvorkommen, die zu den größten weltweit zählen, verfügt der Iran über weitere signifikante Rohstoffressourcen, wie beispielsweise Gold, Kupfer oder Zink. Darüber hinaus weisen die Ökonomie und Industrie des Landes einen hohen Diversifizierungsgrad auf. Mit einer Bevölkerung von rund 80 Mio. Menschen stellt der Iran einen großen Absatzmarkt für einheimische aber auch ausländische Produkte dar. Durch seine geografische Lage kann sich das Land zukünftig zu einem Handelszentrum für die gesamte Region entwickeln und einen Markt mit rund 400 Mio. Menschen öffnen.

Der Iran verfügt über ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum, das auch in den kommenden Jahren anhalten wird. Umfangeiche Investitionen in die Modernisierung der Wirtschaft und Infrastruktur sollen getätigt werden. Schätzungen der iranischen Regierung besagen, dass zum Erreichen der Wachstumsziele des 6. Fünfjahresplans Investitionen in Höhe von 1.000 Mrd. US-Dollar erforderlich sein werden, wovon ein Drittel durch ausländische Investitionen gedeckt werden soll.

Grundsätzlich ist die DESB GmbH in allen Wirtschaftssektoren tätig, wie zum Beispiel:

Öl & Gas/Rohstoffe

Nach Aufhebung der Sanktionen ist der Iran bestrebt seine Ölproduktion und die Ölexporte zu steigern und neue Marktanteile zu gewinnen. Die Förderung soll von derzeit ca. 3,5 auf vier Mio. Barrel/Tag erhöht werden. Der aktuelle Fünfjahresentwicklungsplan der iranischen Regierung sieht vor, die Förderkapazitäten von 4,0 Mio. auf 5,7 Mio Barrel/Tag bis zum Jahr 2021 zu erhöhen. Schätzungen gehen von einem Investitionsbedarf von 185 Mrd. US-Dollar in den nächsten fünf Jahren aus.
Auch der Gassektor bietet vielfältige Investitionsmöglichkeiten. Der Iran verfügt über nachgewiesene Reserven in Höhe von 34 Bill. m³. Neben der Steigerung der Produktion für den Binnenbedarf ist auch eine Ausweitung der Exporte vorgesehen. In den nächsten vier Jahren soll das Exportvolumen auf 200 Mio. m³/Tag erhöht werden.
Neben den Öl- und Gasvorkommen verfügt der Iran über weitere umfangreiche Rohstoffressourcen, wie Kupfer, Zink oder Gold. Bis 2021 sollen Investitionen in Höhe von 40 Mrd. US-Dollar in den Bereichen Stahl, Aluminium, Kupfer, Zink und Gold getätigt werden. Wir ermöglichen Ihnen den Zugang zum iranischen Rohstoffmarkt und unterstützen bei der Realisierung von Liefergeschäften.

Agrar

Iran ist der größte Safranproduzent und -exporteur weltweit. Weitere wichtige Exportprodukte sind Pistazien, Datteln oder Granatäpfel. Wir sind bei der Vermarktung iranischer landwirtschaftlicher Erzeugnisse im Ausland tätig und stehen hier gerne zur Verfügung.

Logistik/Infrastruktur

Der Transportsektor bietet umfangreiche Geschäftsmöglichkeiten. Es sind umfangreiche Investitionen in das Schienennetz und in die Hafeninfrastruktur geplant.

Luftfahrt

Der Luftfahrtsektor des Iran steht vor einem großen Umbruch. Neben dem geplanten Ausbau und der Modernisierung der Flughäfen in Teheran, Mashad, Esfahan, Shiraz oder Tabriz, wird auch die iranische Flugzeugflotte erneuert. Es ist der Bezug zahlreicher neuer Flugzeuge, 500 Stück in den nächsten drei Jahren, vorgesehen und zusätzlich ist der Kauf von gebrauchten Flugzeugen geplant, um die Zeit bis zur Lieferung neuer Flugzeuge überbrücken zu können. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und entdecken Sie die vielfältigen Möglichkeiten im iranischen Luftfahrtsektor tätig zu werden.

Petrochemie

Neben der Ausweitung der Öl & Gasförderung soll auch die Produktion petrochemische Produkte weiter gesteigert werden. Die jährliche Produktionskapazität liegt hier momentan bei 60 Mio. t und soll bis 2012 verdoppelt und bis 2025 sogar verdreifacht werden. Es gibt 70 begonnene Projekte und der Investitionsbedarf wird auf 36 Mrd. US-Dollar geschätzt. Ausländische Investoren sind eingeladen sich hier zu engagieren. Die DESB GmbH kann Sie hier in jeder Hinsicht unterstützen.

Energie

Vor dem Hintergrund eines stark steigenden Elektrizitätsbedarfes, geschätzt sieben bis neun Prozent pro Jahr, plant der Iran seine Stromerzeugungskapazitäten um jährlich zehn Prozent zu erweitern. Mittelfristig ist ein Ausbau von gegenwärtig ca. 74 auf über 120 GW bis 2022 vorgesehen. Diese sind für den Binnenbedarf und für den Stromexport in Nachbarländer vorgesehen. Neben dem Bau konventioneller Kraftwerke soll auch die Nutzung Erneuerbarer Energien ausgebaut werden. Priorität hat hier der Ausbau der Windenergie aber auch Photovoltaik-Anlagen sollen gebaut werden. Seit 2012 gibt es eine Einspeisevergütung um den Ausbau von Erneuerbaren Energien zu fördern. Ausländische Investoren sind herzlich eingeladen sich in diesem Bereich zu engagieren und wir stehen Ihnen mit unserem umfangreichen Netzwerk hier gerne zur Verfügung.